Die Perle am Fluss

Veranstaltungen Zimmersuche

Niederbayerisches Landwirtschaftsmuseum

2015 11 03 neuWie lebten die Bauern anno dazumal? Was hat es mit Leinsamenklapper, Baumheber, Strohseilmaschine und anderen landwirtschaftlichen Geräten auf sich, die heute kaum mehr auf den Höfen im Bayerischen Wald zu finden sind?
Diese Fragen und viele andere werden im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum in der Schulgasse beantwortet.

Dauer: ca. 1 Stunde
Information und Anmeldung: Tourist-Info Regen, 09921604-460

Große Führung auf Weißenstein

2015 11 18 burgruine

Vom Dichtergrab, über den „Gläsernen Wald“, vom Museum „Fressendes Haus“ mit Informationen über Siegfried von Vegesack, über den Burggarten zur Burganlage Weißenstein, errichtet auf der höchsten Erhebung des Pfahls, mit geschichtlichen Vorgaben erklärt.


Dauer: ca. 2 Std.

Führung Burgruine und Gläserner Wald

2015 11 18 burgruineEinst bot die mächtige Trutzburg Land und Leuten Schutz und diente als Ministerialsitz. Noch heute zählt die Burgruine Weißenstein zu den bedeutendsten Burganlagen in Ostbayern.
Am Fuß von Burg Weißenstein wächst in Regen unmittelbar neben dem „Fressenden Haus“ ein Wald, der nirgendwo sonst zu finden ist.
Preis pro Person, Eintritte inklusive: 5,00 €
Information:
Herr Josef Niedermeier, Tel.: 0175 61 01 675
Tourist-Information
Schulgasse 2
94209 Regen
Tel.: 09921 604-450
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Historische Führung Weißenstein

2015 11 17 burgruine peter
Geschichtliche Hintergründe und Entstehungsgeschichte der Burg Weißenstein und wesentliche Informationen zu den Besitzern und zu den Verwüstungen dieser imposanten Burganlage im Herzen des Bayerischen Waldes.
Information:
Herr Niedermeier, Tel.: 0175 61 01 675.
Preise und Dauer:
Führung ca. 1 ¼ Std.
Eintritt zur Burgruine inklusive: 5,00 €

Führungen durch die Bier- und Eiskeller

2017 10 20 bierDas dürfte wohl einzigartig in der gesamten Region, wenn nicht Bayern weit sein, in der Regener Pfleggasse sind sage und schreibe 21 Bier- und Eiskeller angelegt. Etwa 300 Jahre sind die Gewölbekeller alt, kunstvoll gemauert aus dem „Regenbühl Gneis“ einer Gesteinsart, die es nur in Regen gibt. Bis vor etwa 60 Jahren wurden die Keller genutzt, von Privatleuten, Wirtshäusern, Lebensmittelgeschäften und natürlich von den Brauereien, deren große Anzahl dürfte auch für die hohe Kellerdichte verantwortlich sein. 1850 hatte Regen 14 Brauereien bei 1500 Einwohnern, das heißt auf 115 Regener kam eine Brauerei, in München gab es zur selben Zeit eine Brauerei auf 700 Bürger.